Digitalisierung verändert das SHK-Handwerk

Auf Augenhöhe mit der Haustechnik 4.0

txn. Die Digitalisierung in Bad und Heizungskeller ist in vollem Gange – und verändert das traditionelle Handwerk. Fachleute der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik vernetzen und automatisieren zunehmend die Haustechnik, um ihren Kunden maximalen Komfort zu bieten. Höhenverstellbare WCs, Fußsensoren für die Küchenarmaturen und bequem per Smartphone bedienbare Heizungen sind nur einige Beispiele. Denn nicht nur die Endgeräte beim Kunden werden digitaler. Die technologische Entwicklung wirkt sich mittlerweile auf den gesamten Arbeitsalltag im SHK-Handwerk aus. Kundenaufträge können dank intelligenter Vernetzungen innerhalb des Betriebs sehr effizient abgewickelt werden. Softwaregesteuerte Heizungssysteme melden sich beim SHK-Fachhandwerker, wenn es Wartungsbedarf gibt – noch bevor die Hausbewohner im Kalten sitzen. Auch Werkzeuge und betriebsinterne Abläufe werden zunehmend digitaler. Mit dem Tablet können Aufträge eingesehen sowie Anfahrtswege und Arbeitszeiten erfasst werden – bis hin zur Zusammenstellung der Rechnung auf Knopfdruck. Die Ausbildungen im SHK-Handwerk sind schon immer enorm vielseitig gewesen. Durch die Digitalisierung wird sich das Anforderungsprofil weiter schärfen – für junge Menschen, die einen anspruchsvollen Beruf mit Perspektive suchen, sind das gute Aussichten. Zudem gibt es zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten. Informationen zu den spannenden Ausbildungsberufen finden sich online unter www.zeitzustarten.de